kino + bar
filmeprogramm (pdf)über qtopiaservicenewskontaktlinkshome

news

Winterthur: Ursula Meier gewinnt Schweizer Wettbewerb

Winterthur: Ursula Meier gewinnt Schweizer Wettbewerb

09.11.2014    

 

Die in Belgien lebende Genfer Filmemacherin Ursula Meier hat bei den 18. Kurzfilmtage Winterthur mit «Tišina mujo» den Preis für den besten Schweizer Kurzfilm gewonnen.

 

Meiers Werk schlage eine Brücke über den Graben zwischen privatem und kollektivem Schmerz, Verlust und Erinnerung und arbeite die traurige Geschichte eines ganzen Landes auf intime Art und Weise auf, fand die Jury.

Ursula Meier war bereits 2001 in Winterthur erfolgreich: Sie erhielt mit «Tous à table» den Förderpreis. Danach wurde sie mit Langfilmen («Home» und «Sister») zwei Mal mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet, für «Sister» wurde ihr gar der Silberne Bär der Berlinale verliehen.

«Wir reden seit geraumer Zeit davon, dass Kurzfilme für Filmemacher auch in der Schweiz nicht länger nur eine Visitenkarte für Langfilme sind», sagte John Canciani, der Künstlerische Leiter der Kurzfilmtage. Meiers Karriere bestätige dies.

Dem Publikum am besten gefallen hat der Kurzspielfilm einer Nachwuchs-Regisseurin, der bereits am Filmfestival von Locarno zu sehen war. Die Festivalvbesucher zeichnten die 24-jährige Ostschweizerin Rhona Mühlebach mit dem Publikumspreis aus für «Abseits der Autobahn» mit Andrea Zogg und Charlotte Heinimann in den Hauptrollen.

Der Hauptpreis im Internationalen Wettbewerb ging an die Amerikanerin Jennifer Reeder für ihren Kurzspielfilm «A Million Miles Away». Durch Musik, Referenzen auf Popkultur und dem überraschenden Rollentausch von Generationen verbinde der Film gesunde Aggressivität mit Empathie und zelebriere weibliche Stärke, schrieb die Wettbewerbsjury.

Einen Förderpreis erhielt für «Kuhani» der ugandisch-amerikanische Doppelbürger Ntare Guma Mbaho Mwine, der mit seiner Geschichte über einen homosexuellen Priester in Uganda die Jury überzeugte.
 
Mit dem Schweizer Kamerapreis ausgezeichnet wurde der Basler Aurelio Buchwalder für seine Arbeit im Film «Wandelzeit – Eine Gletscherperformance» des Winterthurer Filmemachers Jan-Eric Mack. Eine lobende Erwähnung erhielt die in Winterthur wohnhafte Thurgauerin Olga Titus für ihren Experimentalfilm «o my».


Weitersagen...



DTP Atelier, Fredi Gut